Zuggarnituren des Typs ETR 526

Veröffentlicht am 04.01.2017
Alte Garnituren mit den Lokomotiven E.464 werden ausgetauscht – begrenzte Einsatzmöglichkeit in Südtirol
 
Seit kurzem verkehren auf den Bahnlinien der Region Trentino-Südtirol Zuggarnituren des Typs ETR 526. Trenitalia hat diese Zuggarnituren für die Autonome Provinz Trient in einer Ausführung von 282 Sitzplätzen sowie 20 Transportplätzen für den Fahrradtransport anfertigen lassen. Auch in Südtirol kommen die besagten Zuggarnituren zum Einsatz. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas informierte sich über den Einsatz der neuen Eisenbahntechnik in Südtirol.

„‘Die Zuggarnituren ETR 526 sind die Jazz-Züge der Firma Alstom, die Trenitalia im Rahmen des Dienstvertrages mit der Autonomen Provinz Trient angekauft hat. Diese Züge können auf allen Zugstrecken Südtirols fahren, außer auf der Strecke Mals – Meran, nach deren Elektrifizierung‘“, zitiert Blaas einleitend aus der Antwort auf seine Anfrage. „Auf der Bahnlinie von Meran nach Mals können die neuen Garnituren aufgrund des zukünftigen Stromnetzes 25KV, 50Hz Wechselstrom nicht eingesetzt werden. Damit ist die Einsatzmöglichkeit der neuen Garnituren in Südtirol begrenzt“, stellt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete fest.

„Die neue Eisenbahntechnik des Herstellers Alstom ist Teil des Austauschprogramms der alten Lokomotiven E.464 von Trenitalia. Schrittweise soll die Umrüstung vollzogen werden“, hält Blaas fest und verweist auf den entsprechenden Dienstvertrag zwischen Trenitalia und der Autonomen Provinz Bozen.

„Aus dem Fond der Region zur Finanzierung von Maßnahmen zur Gebietsentwicklung wurden im November 2016 mittels Beschluss 67 Millionen Euro für den Ankauf von weiteren sieben Zügen zur Verfügung gestellt. Aufgrund einer öffentlichen Ausschreibung sollen die neuen Garnituren schließlich angekauft werden“, hält der Freiheitliche Landesparteiobmann abschließend fest und verweist auf die Notwendigkeit die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs zu steigern.