Wenn das Radio schweigt…

Veröffentlicht am 21.12.2016
Abdeckung des Digitalradioempfangs und Umstellung auf DAB+

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas erkundigte sich über die Abdeckung des Digitalradioempfangs in Südtirol und hegt Zweifel am flächendeckenden DAB-Empfang in Südtirol.

„Laut Auskunft des Landeshauptmannes seien 99,3 Prozent der Südtiroler Bevölkerung mit dem DAB-Empfang abgedeckt“, hält Blaas mit Blick auf die vorliegende Antwort auf seine Anfrage fest. „Dennoch scheint das Digitalradio bei Autofahrten nicht immer zuverlässig zu funktionieren“, stellt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete fest und verweist auf zahlreiche Rückmeldungen von betroffenen Bürgern.

„Die Landesregierung hingegen kündigt an, dass im Jahr 2017 von der RAS zusätzlich sechs Digitalradio-Sendestandorte aktiviert werden sollen. Damit soll eine Abdeckung von 99,6 Prozent garantiert werden“, erörtert Blaas und verweist auf die vorliegenden Unterlagen. „‘Die RAS hat seit dem Jahre 1997 in den Ausbau der beiden Digitalradionetze rund 3,8 Mio Euro investiert‘“, entnimmt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete aus der Antwort auf seine Anfrage.

„Eine weitere Problematik beinhaltet die Umstellung von DAB auf DAB+“, unterstreicht Walter Blaas. „Mit 31. Januar 2017 stellt die RAS die Digital-Radio-Programme auf den neuen Standard DAB+ um“, hält Blaas fest. „Mit dem neuen Standard DAB+ werden ältere Digitalradiogeräte (auch wenn sie nur wenige Jahre alt sind) wertlos“, kritisiert der Freiheitliche Landtagsabgeordnete. „Viele Bürger haben sich diese teuren Geräte erst kürzlich geleistet und nun sollen die Radios wieder ausgemustert werden“, so Blaas.

„Die älteren DAB-Geräte werden künftig lediglich dem UKW-Empfang gewährleisten können“, stellt Walter Blaas abschließend fest und sieht darin eine Unzulänglichkeit im Verbraucherschutz.