Was nun Frau Stocker – warum schweigt Volontarius?

Veröffentlicht am 11.08.2016
Vor Wochen wurden die sogenannten Flüchtlinge bei einem Willkommensfest in der Merkanti Kaserne noch in höchsten Tönen gelobt wie freundlich und friedlich diese seien und dass wir Eppaner Bürger ihre Situationen und ihre Ängste durch Begegnungen besser verstehen sollen, schreibt Gemeinderat Reinhard Gaiser in einer Pressemitteilung.

Mittlerweile ist es besser, mit den Pakistani nicht in Dialog zu treten, man weiß nie, wann man mit einer Messerattacke rechnen muss. Immer wieder kann man in Flüchtlingsheimen über Gewaltausbrüche unter Flüchtlingen lesen, die in den meisten Fällen mit einer Messerattacke enden. Die Flüchtlingsunterkunft in Eppan gehört nun auch zu diesen negativen Schlagzeilen, so Gaiser. Dabei sind die 48 Pakistani erst vor knapp zwei Monaten in die Kasernen - von Lagerkoller kann also keine Rede sein.

Wegschauen oder den Vorfall als Einzelfall abzutun wäre jetzt das Falscheste, was passieren könnte. Stattdessen stellt sich die Frage, wieso Pakistani überhaupt als Flüchtlinge bezeichnet werden, wenn kein Krieg in ihrem Land stattfindet.

Auch haben diese jungen, vor Kraft strotzenden Männer kein Anrecht und keine Chance auf Asyl. Ist es also wirklich nur das große Geschäft mit den Flüchtlingen, das auch unser Land erreicht hat, wo wir uns tagtäglich damit auseinander setzen müssen. Der Verein Volontarius spielt da eine nicht ganz unbedeutende Rolle, die eingehend zu durchleuchten ist. Warum schweigt Volontarius zu den Vorfällen in Eppan, warum ist niemand zu einer Stellungsname bereit?

Die Freiheitlichen von Eppan fordern Aufklärung und Klarheit auch über das Gerücht, noch mehr Flüchtlinge nach Eppan zu holen.