Verkehrsregelung für Grödner- und Sellajoch

Veröffentlicht am 30.08.2016
Jedes Jahr in den Sommermonaten Juli und August bis Mitte September werden das Grödner- und Sellajoch vom Verkehr buchstäblich überrollt. Autos, Busse und Motorräder verstopfen die Passstraßen. Im Winter hingegen rollen von Weihnachten bis vorwiegend Mitte Jänner die Autos zur Mittags- und Nachmittagszeit über die zwei Passstraßen. Die negativen ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen dieser Blechlawinen über die Dolomitenpässe sind allseits bekannt und die Situation ist mittlerweile unerträglich.

Es sollte eine Arbeitsgruppe eingesetzt werden, wo Vertreter der Gemeinden des Grödnertales, jener von Corvara und Abtei sowie Vertreter der zuständigen Landesämter an einem Tisch sitzen, um eine verkehrsberuhigende Regelung für das Sella- und Grödner Joch zu erarbeiten und umzusetzen.

Es gibt im Grunde drei Möglichkeiten:

-       alles so zu belassen wie bisher. Diese Lösung scheint uns eher unrealistisch zu sein; einerseits wegen der Umweltbelastung und andererseits wegen der drohenden Aberkennung des Titels „UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten“.
-       Die Einführung eines Zeitfensters mit Fahrverbot für die Monate Juli, August bis Mitte September und von Weihnachten bis Mitte Jänner. Ausgenommen werden sollen Anrainer, Hotelgäste, Lieferanten, öffentliche und private Busse (wenn möglich mit Elektro- und Wasserstoffantrieb).
-       Die Einführung einer Maut; mit dem Reinerlös könnten die Instandhaltung der Passstraßen und die Anschaffung von umweltfreundlichen Busen vorangetrieben werden. Nur ist zu befürchten, dass mit dieser Lösung noch mehr Verkehr (siehe Timmelsjoch) angezogen würde. Zudem sehen diese Lösung viele Bürger als Abzocke.

Auf jeden Fall ist in dieser Angelegenheit Handlungsbedarf angesagt. Das Erarbeiten von alternativen und nachhaltigen Verkehrsangeboten zu schaffen, ist das Gebot der Stunde. Wollen Gröden und Gardertal auch in Zukunft einen nachhaltigen Tourismus aufbauen, wo der Mensch und die Natur im Mittelpunkt stehen?

Walter Frick
Freiheitlicher Bezirksobmann Bozen Stadt und Land