Verhaftung von drei mutmaßlichen Terroristen muss wachrütteln

Veröffentlicht am 20.06.2016
Schöne Bilder können über die Realität nicht hinwegtäuschen

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas äußert sich zur Verhaftung von drei Ausländern in Tirol, denen die Mitgliedschaft in Terrororganisationen vorgeworfen wird. „Das bestehende Gefahrenpotential, hervorgerufen durch die massive Zuwanderung, kann mit schönen Bildern von ‚vorbildhaften‘ Asylwerbern nicht übertüncht werden“, kritisiert Blaas in einer Aussendung.

„Am vergangenen Wochenende wurden drei Asylwerber in Tirol wegen der Beteiligung an Terrormilizen verhaftet. Die drei Personen sollen sich in Syrien und im Irak Vereinigungen angeschlossen haben, die als Terrorgruppen eingestuft werden“, hält der Freiheitliche Landesparteiobmann fest. „Unabhängig davon, ob die drei Festgenommenen aktiv gekämpft oder die Terrorgruppen unterstützt haben, sind solche Personen vor der Einreise nach Europa zu stoppen“, unterstreicht der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas.

„Die ‚Wir schaffen das‘-Politik hat zu vollkommenen Chaos und Willkür geführt. Die in Teilen immer noch offenen Grenzen sind das Einfalltor für Terroranhänger nach Europa. Es kann nicht angehen, dass an den Grenzen der EU nicht kontrolliert wird, wer einreist und mit welchen Absichten“, kritisiert Walter Blaas mit Nachdruck.

„Es muss von Anfang an ausgeschlossen werden, dass sich Terroristen, Möchtegerngotteskrieger und Unruhestifter in Europa einnisten“, betont der Freiheitliche Landtagsabgeordnete. „Die illegale Einwanderung muss endlich in die gesetzlichen Schranken gewiesen werden. Personen, welche die demokratische Grundordnung ablehnen oder die Religion über die Gesetze stellen, sind umgehend aus dem Land auszuweisen. Vor allem braucht es aber ein engmaschiges Netz zur Überprüfung wer sich hier niederlässt“, hält Blaas fest und verweist auf das Ausheben der Meraner Terrorzelle.

„Die Augen zu verschließen – wie die sogenannten ‚Volksparteien‘ – bringt rein gar Nichts und spitzt die allgemeine Sicherheitslage in Europa weiter zu. Es muss jetzt gehandelt werden, indem sämtliche Einwanderungskanäle nach Europa gekappt, die Grenzen gesichert und die sich hier aufhaltenden Personen überprüft werden“, so der Freiheitliche Landesparteiobmann abschließend.