Unbegleitete ausländische Minderjährige in Südtirol

Veröffentlicht am 10.01.2017
Die Freiheitliche Landtagsabgeordnete Tamara Oberhofer hackt nach – Forderung: „Deutschunterricht in Südtirol muss eingehalten werden“

Südtirol beherbergt derzeit über 1.200 Asylwerber, die in sogenannten Flüchtlingseinrichtungen untergebracht sind. Unter diesen Personen finden sich etliche unbegleitete ausländische Minderjährige mit unterschiedlichem Rechtsstatus. Die Freiheitliche Vizeparteiobfrau Tamara Oberhofer machte sich ein Bild über den Stand der Dinge in Südtirol und will in einem weiteren Schritt die Hintergründe zur Schulpflicht erschließen.

„Für unbegleitete ausländische Minderjährige gilt genauso wie für alle anderen Kinder in Südtirol die Schulpflicht“, hält Oberhofer in einer Aussendung einleitend fest und verweist darauf, dass auch das Erlernen der deutschen Sprache in Südtirol Pflicht ist. „Es wird nun zu ergründen sein, ob die 36 unbegleiteten ausländischen Minderjährigen, welche mit Stichtag 30.09.2016 in Südtirol untergebracht waren, nicht nur der italienischen Sprache, dessen Erlernen auf staatsebene Pflicht ist, auch der deutschen Sprache dementsprechend unterwiesen werden, damit die Integration in Südtirol gefördert wird. Schließlich sind die autonomen Bestimmungen zum Schutz der deutschen und ladinischen Minderheit von allen einzuhalten“, erläutert Oberhofer.

„Die unbegleiteten Minderjährigen in Südtirol weisen ein Alter zwischen 14 und 17 Jahren auf“, entnimmt die Freiheitliche Landtagsabgeordnete aus den vorliegenden Unterlagen und verweist auf deren Herkunftsländer: Somalia, Afghanistan, Eritrea, Nepal, Marokko, Pakistan, Ägypten, Togo, Elfenbeinküste, Bangladesch, Ghana, Nigeria, Albanien, Irak und Kosovo.

„Nicht alle haben denselben Rechtstatus“, erörtert Tamara Oberhofer, „denn es gibt jene, die keinen Antrag auf internationalen Schutz stellen, die potentiell einen Antrag stellen könnten und welche einen Antrag gestellt haben. Ungeachtet des Rechtsstatuts erhalten sie in Südtirol Verpflegung, Unterkunft sowie eine Betreuung durch Fachkräfte. Daneben sind sprachliche und kulturelle Schulungen vorgesehen.“

„Aufgrund des herrschenden Asylchaos‘ und der Vorfälle rund um ein mutmaßliches Schleppernetzwerk in Südtirol ist eine besondere Kontrolle der Politik gefragt“, hält Oberhofer abschließend fest mit dem Verweis auf die weiteren Interventionen im Landtag zur Beleuchtung der Strukturen, die durch die Asylindustrie angewachsen sind.