Terrorisiertes Mehrfamilienhaus in Lana

Veröffentlicht am 06.10.2016
Blaas fordert lückenlose Aufklärung

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas intervenierte im Südtiroler Landtag mittels einer Anfrage, um den Meldungen aus Lana nachzugehen, die berichten, dass drei Männer ausländischer Herkunft für unzumutbare Zustände in einem Mehrfamilienhaus sorgen.

Aus Medienberichten geht hervor, dass ein Mehrfamilienhaus am Lorenzerweg in Lana von drei jungen Männern ausländischer Herkunft terrorisiert wird. Die redlichen Mitbewohner des Hauses leiden seit Monaten unter schlaflosen Nächten, da in einer Wohnung die drei besagten Männer Lärmbelästigungen verursachen. Sie würden Zigaretten liegen lassen und würden ihre Notdurft im Treppenhaus verrichten. Die Wohnung sei mittlerweile total demoliert und nachts sollen sich zwischen 10 bis 15 Personen in der Wohnung aufhalten. Die Carabinieri seien Dauergast im Gebäude und die Situation sei seit April nicht besser geworden. Die Mitbewohner des Mehrfamilienhauses leben in Angst.

Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete stellt aus diesem Grund folgende Fragen an die Landesregierung:
 
1. Entspricht die eingangs geschilderte Darstellung den Tatsachen? Bitte um eine hinreichende Ausführung der Hintergründe.
2. Welche Staatsbürgerschaft haben die drei Unruhestifter ausländischer Herkunft inne?
3. Halten sie sich in einer Wohnung des WOBI auf? Wenn Ja, seit wann und mit welcher Begründung?
4. Wurde die Wohnung inspiziert? Wenn Nein, warum nicht?
5. Warum halten sich die Unruhestifter noch in der Wohnung auf?
6. Welche öffentlichen Beiträge sind an die Unruhestifter geflossen? Bitte um eine genaue Aufschlüsselung.
7. Wie oft mussten die Sicherheitskräfte aufgrund der untragbaren Zustände im Mehrfamilienhaus ausrücken?
8. Warum wurden die Unruhestifter noch nicht abgeschoben?