Terroranschlag in St. Petersburg

Veröffentlicht am 04.04.2017
Tiefe Betroffenheit angesichts des feigen Angriffs auf Unschuldige

Der Freiheitliche Landesparteiobmann Blaas und Generalsekretär Auer verurteilen den grausamen Anschlag auf die U-Bahn in St. Petersburg: „Der Terror in den europäischen Städten gegen Unschuldige beruht auf menschenverachtenden Vorstellungen, die keinen Platz in unserer Gesellschaft haben dürfen. Wir bringen unsere tiefe Betroffenheit gegenüber den Opfern und deren Familien zum Ausdruck, die Tote und Verletzte zu beklagen haben.“

„Russland führt seit Jahren einen unnachgiebigen Kampf gegen den Terror und seine Hintermänner. In Syrien konnten die barbarischen Terrororganisationen des IS und der ehemaligen Al-Nusra-Front empfindlich geschwächt werden. Dennoch ist eine engere internationale Zusammenarbeit notwendig, um den Terror, die dahinterstehenden Organisationen und die Finanzflüsse einzudämmen zur Vermeidung künftiger Anschläge“, unterstreicht Blaas.

„Die herrschenden Gefährdungen in ganz Europa sind nicht zu unterschätzen, aber sie dürfen nicht der Anlass sein, die Freiheit, unsere Lebensgewohnheiten und unsere Überzeugungen aufs Spiel zu setzen. Vor allem im westlichen Teil Europas ist ein politisches Umdenken gefragt, denn durch die illegale Masseneinwanderung hat sich die Sicherheitslage deutlich verschlechtert“, so die Freiheitlichen abschließend.