Stellenausschreibungen bei der Bahn - werden Autonomiebestimmungen ignoriert?

Veröffentlicht am 18.05.2017
Sagt Hopfinger die Wahrheit?

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair zeigt sich äußerst unzufrieden mit der Beantwortung einer Landtagsanfrage zu den Stellenausschreibungen bei der Bahn und vermutet, dass dort immer wieder Autonomiebestimmungen ignoriert werden.
"Landesrätin Martha Stocker schreibt in ihrer Antwort zwar, dass die Landesverwaltung die Stellenbesetzungen bei der Bahn sehr genau verfolge und dabei auch auf die Bestimmungen über Proporz und Zweisprachigkeit achte. Wenn man sich jedoch die Ausführungen der Bahnbediensteten anhört, so kommen schon starke Zweifel darüber auf. Die Informationen, die die Landesregierung von oberster Stelle, also wahrscheinlich vom 'Eisenbahnerchef' Roger Hopfinger selbst bekommt, haben nichts mit den Schilderungen der Bediensteten zu tun. Diese fühlen sich von der Politik im Stich gelassen und sind der regelmäßigen Umgehung einschlägiger Autonomiebestimmungen ( Proporz und Zweisprachigkeit) hilflos ausgesetzt. Es getraut sich - verständlicherweise - niemand öffentlich auszupacken, da die eigenen Leute permanent unter Druck gesetzt, gemobbt und eingeschüchtert werden. Diese Hilflosigkeit wird schamlos ausgenutzt, die Landesregierung nur einseitig informiert und klammheimlich werden autonome Bestimmungen ignoriert. Es kann nicht angehen, dass wir zuschauen, wie ständig Leute von außen, also von anderen Regionen kommen und unsere Stellen besetzen. Wir fordern die Landesregierung auf, die Missstände nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und dafür Sorge zu tragen, dass Autonomiebestimmungen ohne wenn und aber eingehalten werden und dass die Südtiroler Eisenbahner nicht benachteiligt werden", so Mair.

Ulli Mair
Abgeordnete zum Südtiroler Landtag