Sicherheit am Bahnhof – Schluss mit asozialen Zuständen

Veröffentlicht am 26.04.2017
Belästigung von Frauen Einhalt gebieten – Wartesäle sind keine Schlafgemächer – Nachtsperre gefordert  

Ausländer, Sandler und Vagabunden treiben sich auf den Bahnhöfen herum, nutzen die Wartesäle als Schlafstätte und belästigen Fahrgäste. Jüngst soll ein ausländischer Obdachloser am Bahnhof Burgstall-Lana zwei junge Frauen tätlich angegriffen haben, wobei eine Betroffene zudem sexuell belästigt worden sei. Der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas fordert die Gewährleistung der Sicherheit auf den Bahnhöfen im Land und eine strikte Hausordnung für Wartsäle. Mit einer verbindlichen Nachtsperre sollen Unbefugte keinen Zutritt mehr erhalten.

„Die untragbaren Zustände an etlichen Bahnhöfen im Land müssen ein Ende finden“, hält Walter Blaas in einer Aussendung einleitend fest. „Die Sicherheit muss gewährleistet werden durch ein konsequentes Durchgreifen und ein Aufenthaltsverbot für Unbefugte“, erläutert der Freiheitliche Landtagsabgeordnete, „denn es kann nicht angehen, dass Frauen den Belästigungen von derartigen Personen ausgesetzt sind.“
„Insbesondere in den Wartesälen muss Ordnung und Sicherheit herrschen. Der Zugang zu den Sälen soll nach Möglichkeit nur mit gültigen Fahrscheinen erfolgen“, schlägt Blaas vor. „Mit einer flächendeckenden Nachtsperre für Warteräume und WCs könnten die Bahnhöfe bei den Vagabunden an Attraktivität verlieren“, erörtert Blaas.

„Neben dem Bahnhof von Lana-Burgstall waren die Bahnhöfe von Bruneck, Klausen und Meran-Untermais von Vagabunden und Obdachlosen betroffen“, erläutert Blaas und gibt zu bedenken, dass es ähnliche Meldungen vom Bahnhof Franzensfeste gibt. „Für jedes öffentliche Gebäude soll eine Hausordnung gelten, die einzuhalten ist. Ungebührliches Verhalten oder das Dulden von asozialen Zuständen, wie dem Übernachten in den Wartesälen und das Belästigen von Fahrästen, sind unakzeptabel. Aus diesem Grund sind derartige Missstände zu melden und umgehend zu beheben“, so Walter Blaas abschließend.