Schnellzug „Pendolino Italo“ kommt nach Bozen

Veröffentlicht am 07.03.2017
Freiheitliche erörtern Hintergründe

Ab dem Frühjahr 2017 soll eine neue schnelle Zugverbindung zwischen Bozen und Verona aktiviert werden. Die Schnellzüge des Unternehmens NTV sollen die Strecke neben den bekannten Regionalzügen bedienen. Die zwölf neuen Züge sollen insgesamt 160 neue Arbeitsplätze schaffen. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete und Obmann Walter Blaas informierte sich zu den Hintergründen

„Grundsätzlich ist die vermehrte Nutzung des Schienennetzes durch private Unternehmen und durch die öffentliche Auftragsvergabe eine sinnvolle Verkehrskanalisierung“, hält der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas in einer Aussendung einleitend fest. „Dabei müssen die Grundsätze der Erreichbarkeit, des optimalen Taktes und der Anbindungsmöglichkeiten oberste Priorität genießen“, betont Blaas.

Ab dem Frühjahr will das Unternehmen „Nuovo Trasporto Viaggiatori“ (NTV) mit Zuggarnituren des Typs ETR 575 eine Schnellzugverbindung zwischen Bozen und Verona einrichten. „Die zusätzliche Verbindung kann als Ergänzung im Schienenverkehr angesehen werden und als eine schnelle Anbindung zu den Flughäfen in Oberitalien“, hält Walter Blaas fest. „In Bozen sind keine Anpassungsarbeiten am Bahnhof für den neuen Zugtyp notwendig“, entnimmt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete aus den Unterlagen.

„‘Herr Alessio De Battisti des Pressebüros der NTV weist darauf hin, dass das zusätzliche Schnellzugverbindungsangebot mit den neuen NTV-Zügen eine eventuelle Reduzierung der durchschnittlichen Ticketpreise bedeuten könnte, zudem stünde den Fahrgästen ein zusätzliches Reiseangebot zur Verfügung‘“, zitiert Blaas aus der vorliegenden Antwort auf seine Anfrage.

Blaas gibt abschließend zu bedenken, dass das italienische Unternehmen vorläufig nur den Bahnhof von Bozen in Südtirol anfahren wird.