Schadhafte Dämmmaterialien beim Musikkonservatorium „Claudio Monteverdi“

Veröffentlicht am 09.10.2017
Freiheitliche Anfrage.
 
Mit den Umbauarbeiten am Musikkonservatorium „C. Monteverdi“ in Bozen kann nach Abschluss der Planungsphasen, voraussichtlich im Jahr 2019, begonnen werden. In der Zwischenzeit wurden Materialentnahmen und Bohrungen zur Bestimmung der Beschaffenheit der Bausubstanz durchgeführt. Mittels einer Landtagsanfrage erkundigte sich der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas über die Resultate der durchgeführten Materialentnahme.
 
„Bei ersten Voruntersuchungen wurden Dämmmaterialien als schadhaft eingestuft. Diese müssen im Zuge der Umbauarbeiten nach speziellen Vorschriften ausgebaut und entsorgt werden“, zitiert Walter Blaas einleitend aus der Antwort auf seine Anfrage. „Die weiteren Resultate würden – laut Auskunft des zuständigen Landesrates Tommasini – noch ausstehen“, hält Blaas fest und verweist auf potentiell gefährliche Rückstände in den verbauten Materialien.
 
„Das gesamte Gebäude des Musikkonservatoriums muss an die Brandbestimmungen angepasst werden, damit es den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Im Zuge der Anpassungsarbeiten ist es notwendig, dass mögliche Schwachstellen, Gefahrenquellen und bedenkliche Rückstände vorab festgestellt werden. Die Entfernung all dieser Unzulänglichkeiten ist eine notwendige Voraussetzung für den Umbau“, stellt Blaas fest.
 
„Auch nach den Umbauarbeiten soll der Konzertsaal für die Öffentlichkeit weiterhin zugänglich sein“, erörtert der freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend, denn die durchzuführenden Arbeiten werden von der öffentlichen Hand beglichen.