Rätselspiel „Kennst du deine Heimat?“

Veröffentlicht am 16.11.2017
Arabisch und Chinesisch sind anscheinend sehr wichtig, Ladinisch hingegen nicht.
 
Auch im heurigen Schuljahr wurde in Südtirols Schulklassen das Rätselspiel „Kennst du deine Heimat?“ für die Südtiroler Jugendlichen verteilt.
 
„Ich kenne das Rätselspiel „Kennst du deine Heimat?“ aus meiner Schulzeit. Es ist eigentlich immer eine sehr schöne und lehrreiche Initiative gewesen. Heuer wurde die Südtiroler Landwirtschaft mit ihren Erzeugnissen thematisch behandelt“, erklärt Lois Taibon, Obmann-Stellvertreter der Freiheitlichen, in seiner Aussendung.
 
Sehr kritisch zeigt sich Lois Taibon aber darüber, dass man in der deutschen Fassung des Rätselspiels trotz der Mühe, die Produktbezeichnungen in 7 Sprachen anzuführen, die ladinische Sprache gänzlich weggelassen hat. „Die Nahrungsmittelbezeichnungen werden in Deutsch, Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch und sogar in Arabisch und Chinesisch angegeben, vom Ladinischen, der ältesten Sprache Südtirols, ist hingegen keine Spur“.
 
„Wenn man schon über die Heimat informiert, sollte man das auch richtig tun. Die ladinische Volksgruppe, die ihre Wurzeln in der bäuerlichen Welt hat, bleibt in dieser Broschüre unberücksichtigt. Das ist gravierend. Anscheinend ist das Ladinische mittlerweile nicht mehr so wichtig, Arabisch und Chinesisch hingegen schon“, bedauert Lois Taibon.
 
„Der Umstand, dass in der Broschüre ein explizierter Dank an die „Schulamtsleiter aller Sprachgruppen Südtirols“ ergeht, bedeutet für mich, dass die Verantwortlichen der deutschen und ladinischen Schule sich über den Inhalt dieses Rätselspiels sehr wohl ein Bild gemacht haben. Ich frage mich daher, warum den Verantwortlichen im deutschen und ladinischen Schulamt nicht aufgefallen ist, dass in der deutschen Fassung des Rätselspiels die ladinischen Namen der Nahrungsprodukte gänzlich fehlen. Auch Ladinien gehört mit seiner Sprache zu unserer Heimat und sollte den Schülern im Unterreicht näher gebracht werden“, hält Lois Taibon fest.
 
Für Taibon von den Freiheitlichen ist die Bevorzugung des Englischen, des Französichen, des Spanischen, des Arabischen und des Chinesischen vor dem Ladinsichen eine bodenlose Frechheit.