Periphere Einrichtungen werden weiter abgebaut

Veröffentlicht am 25.08.2016
Freiheitliche Kritik an der Schließung des Vorsorgeinstitutes im Unterland

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas kritisiert den weiteren Abbau von peripheren Strukturen und verweist auf die anstehende Schließung des Bezirksbüros INPS/NISF im Unterland.

„Der Abbau von Vor-Ort-Diensten ist das falsche Signal“, kritisiert der Freiheitliche Landesparteiobmann in einer Aussendung einleitend. In Südtirols Peripherie werden seit Jahren Dienste abgebaut und in der Landeshauptstadt konzentriert. Postfilialen, die Gerichtsaußenstellen und zuletzt die Geburtenstationen von Innichen und Sterzing wurden von der verantwortlichen Politik wegrationalisiert“, wettert Blaas. „Nun trifft es das Vorsorgeinstitut INPS/NISF im Unterland“, kritisiert Walter Blaas.

„Die SVP-Sonntagsreden zur Stärkung des ländlichen Raums, die Ankündigungsmaßnahmen zur Verhinderung der Abwanderung und der Nahversorgung scheinen mit dem Abbau von Diensten im ländlichen Raum kaum noch mithalten zu können“, unterstreicht Blaas abschließend und zeigt kein Verständnis über die Maßnahmen zur Schwächung der Peripherie.