„Organisierter Betteltourismus“

Veröffentlicht am 26.10.2017

Der freiheitliche Gesundheitssprecher Dr. Johann Busetti weist mit Entschiedenheit darauf hin, dass die von der grünen Gemeinderätin Elda Letrari organisierten „Bettelkurse“ keine soziale Wohltat für die Allgemeinheit darstellen, sondern vielmehr ein Ärgernis wie die Bettelei „professionalisiert“ wird. 

„Immer mehr Bürger bleiben der Altstadt fern und kaufen deshalb nicht ein, weil sie sich durch die massive Bettelei belästigt fühlen und sich nicht in Stadt frei bewegen können. Frau Letrari strebt nun wohl an, diesen „Betteltourismus“ über eine eigene „Bettelakademie“ auch noch zu perfektionieren. Dies ist eindeutig gesetzwidrig!“ so Dr. Busetti.

„Angesichts der ungebremsten illegalen Masseneinwanderung in unser (noch) funktionierendes Sozialsystem ist dies der völlig falsche Weg! Vielmehr muss diesen Bettlern klar gemacht werden, dass dies eine gesetzeswidrige Tätigkeit ist, die in unseren Städten und Dörfern nicht erwünscht ist!“ so Dr. Busetti weiter.


„Wenn Frau Letrari den Menschen helfen möchte, warum engagiert sie sich nicht in Organisationen, die nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort in Afrika und Arabien anbieten? Warum stürzt sich Frau Letrari stattdessen auf die Organisation der Bettelei illegaler Migranten? Es ist doch seit langem unumstritten, dass mit den Hunderten an Millionen von Steuergeldern, die die sog. „Integration“ illegaler Einwanderer Jahr für Jahr verschlingt, in Afrika viel mehr geholfen werden könnte: es könnten dort tausende Brunnen gebohrt, Hygienestrukturen aufgebaut, Investitionen für den Straßenbau und das Kommunikationswesen getätigt, Schulen und viele andere lebensnotwendige Infrastrukturen im Sinne der Nachhaltigkeit geschaffen werden. 
Mit diesem Betteltourismus, von Frau Letrari und ihren Gesinnungsgenossen auch noch wohlwollend gefördert, handeln wir uns Südtirol nur Kosten, Nachteile, Kriminalität ein. Unsere Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht sich frei in der Stadt bewegen zu können, ohne dass sie durch Bettelei angepöbelt werden – das ist es, wofür wir Freiheitliche uns einsetzen!“ so Dr. Busetti abschließend.