Muss Kompatscher von innenpolitischen Niederlagen ablenken?

Veröffentlicht am 20.07.2016
Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete und Landesparteiobmann Walter Blaas kritisiert in einer Pressemitteilung die einseitige Stellungnahme von Landeshauptmann Arno Kompatscher für den grünen Bundespräsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen.

„Arno Kompatscher zeigt sich erneut von seiner linksgrünen Seite und gefährdet damit abermals die diplomatischen Beziehungen zum Vaterland Österreich. Abgesehen von diesem fehlenden diplomatischen Gespür seitens Kompatschers hat sich Herr Van der Bellen bis dato noch nie nennenswert für Südtirol eingesetzt. Im Gegensatz dazu bringt der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer immer wieder Südtirol-Themen aufs politische Tapet in Österreich und hat einen starken Bezug zu unserem Land, wie er in der Vergangenheit immer wieder bekundet hat“, hält Blaas fest.

„Aber anscheinend muss Kompatscher nach dem Flughafenreferendum und der Schließung der Geburtenstation in Sterzing von innenpolitischen Niederlagen ablenken und flüchtet sich deshalb in die Außenpolitik. Südtirol tut er mit seinen Aussagen jedenfalls keinen Gefallen“, schließt Blaas.