Linke Kuschelpädagogik steigert das Bildungsniveau nicht!

Veröffentlicht am 19.04.2016
Freiheitliche kritisieren Vorstoß der Landesregierung zur Abschaffung der Ziffernnoten

Die Schullandesräte Philipp Achammer, Christian Tommasini und Florian Mussner haben Ende März ihren Landesgesetzentwurf zur Umsetzung der staatlichen Schulreform „La buona scuola“ vorgestellt. Mit diesem Gesetzentwurf sollen die Schulen unter anderem „größere Spielräume im Bereich der Bewertung der Schüler“ erhalten. Der Freiheitliche Fraktionssprecher im Landtag, Pius Leitner, wollte in einer aktuellen Anfrage an Landesrat Achammer wissen, ob die Landesregierung tatsächlich die Noten und das Sitzenbleiben an Südtirols Schulen abschaffen möchte.

Philipp Achammer beschwichtigt in seiner Antwort, dass es keine Bestrebungen gebe, Schulnoten oder das Sitzenbleiben abzuschaffen. Das Landesgesetz zur Umsetzung der staatlichen Bildungsreform sehe lediglich eine Kann-Bestimmung vor, mit der es Schulen ermöglicht werde, kompetenzorientierte Bewertungssysteme einzuführen. Durch alternative Bewertungsformen schaffe man nicht das Leistungsprinzip ab. Ebenso gäbe es empirische Erhebungen, die besagen, dass das Sitzenbleiben in der Form des Wiederholens eines ganzen Schuljahrs keinen Sinn mache. Man sollte daher über alternative Formen nachdenken, darunter auch über das modulare Lernen von Lernrückständen, so Achammer.

Auf Leitners Frage, ob die staatlichen Bestimmungen dies verlangen würden, entgegnet der Landesrat, dass die Reform „La buona scuola“ keine Änderungen im Bereich der Bewertung vorsehe.

Pius Leitner zeigt sich in einer Stellungnahme mit Achammers Erläuterungen nicht zufrieden. „Den Schulen die Möglichkeit einzuräumen, das Ziffernnotensystem und das Sitzenbleiben abzuschaffen, ist ein absolut falsches politisches Signal. Das Ziffernnotensystem ermöglicht die direkte Vergleichbarkeit der Leistungen unserer Schüler und ist eine geeignete und bewährte Form, den Schülern den notwendigen Leistungsgedanken zu vermitteln. Eine notenfreie Schule ist naive Sozialromantik“, kritisiert Leitner. „Wir Freiheitlichen werden in einem Abänderungsantrag und einem Tagesordnungsantrag die Streichung dieses Passus im Gesetzentwurf beantragen“, kündigt der Freiheitliche Abgeordnete an.