Lebensmittelverschwendung: Einführung fixer Kochkurse oder des "Faches Hauswirtschaft" an Südtirols Schulen ist bestes Mittel dagegen!

Veröffentlicht am 20.10.2016
Aktionen gegen Lebensmittelverschwendungen durch Handelsketten und Vereine sind sehr begrüßenswert!

„Die Tatsache, dass zu viele Lebensmittel im Müll landen wird immer bewusster und auch immer mehr thematisiert und das ist gut so! Ich begrüße es deshalb sehr, dass immer mehr Handelsketten in Südtirol und ehrenamtliche Organisationen sich dieser beschämenden Tatsache annehmen und hier entgegenwirken wollen. Denn es ist sicher kein Ruhmesblatt, wenn ein Südtiroler Haushalt pro Jahr an die 94 kg Lebensmittel in den Müllkübel wirft“, so der freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker in einer Aussendung.

„Am besten geht man diese Problematik jedoch an, wenn der Mensch bereits in seinen frühen Lebensjahren damit befasst wird. Dies gelingt am besten, wenn wir an unseren Schulen fixe Kochkurse einführen. Dadurch lernt man nicht nur sich gesund zu ernähren, was wiederum gegen Krankheiten im späteren Leben hilft, sondern man lernt auch einen respektvollen Umgang mit den Lebensmitteln. Man versteht, dass ein Lebensmittel etwas Wertvolles ist und etwas Wertvolles wirft man nicht in den Müll. Man versteht, dass Lebensmittel nicht im Regal wachsen, sondern in der Landwirtschaft mit viel Arbeit verbunden sind“, so Stocker weiter.

„Bei der vergangenen Landtagssitzung wurde im Hohen Haus das Thema Kochkurse auf Antrag des Unterfertigten an Südtirols Schulen bereits diskutiert und hat in den Grundsätzen quer durch alle Parteien Zustimmung gefunden, was mich sehr freut. Zu einer Abstimmung ist es jedoch noch nicht gekommen, weil man alle Initiativen die es ansatzweise schon gibt bündeln will. Deshalb hat der zuständige Landesrat Philipp Achhammer um die Aussetzung des Antrages bis zur Klärung verschiedener Dinge ersucht - was auch passt. Eigentlich sollte man wieder das "Fach Hauswirtschaft" an den Schulen einführen, in welchem alle praktischen Dinge des Lebens und so auch das Thema Ernährung, Produktion von Lebensmittel, Kochkurse, Lebensmittelverschwendung usw. einfließen kann. Neben der ganzen Masse an Theorie, sollte Schule wieder viel praktischer werden, denn das hilft im Leben allemal“, so Stocker abschließend.