Halbzeitbilanz des Landesrates Schuler eher durchwachsen

Veröffentlicht am 20.06.2016
Kritik von Landesparteiobmann Walter Blaas

Der Freiheitliche Obmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas reagiert mit Kritik auf die Halbzeitjubelbilanz des Landesrates Schuler.

Hinsichtlich der Gemeindenfinanzierung muss festgehalten werden, dass ein heilloses Chaos herrscht. Angestiegen ist nur der bürokratische Aufwand für die Gemeinden, der neu erschlossene Ressourcen aufbraucht. Es fehlen konkrete Vorgaben für die Bediensteten, der Gemeindenverband ist bei der Auskunft überfordert und die von Landesrat Schuler eingeführte gesetzliche Neuregelung steht vor einem möglichen Rekurs.

Die Probleme in der Landwirtschaft und diesbezügliche Förderungen sowie der Fischskandal sind keine Aushängeschilder für das bedeutende Ressort des Landesrates.

Auch das Ehrenamt hat unter den unerklärlichen politischen Alleingängen eines Landesrates Schuler gelitten. Verwiesen sei auf die Feuerwehr von Waidbruck.

Mit diesen Tatsachen kann selbst die Jubelabteilung im Hause des Landesrates Schuler nicht alles schön färben.