Hände weg vom Sterzinger Krankenhaus! Schließung der Geburtenstation richtet sich gegen die deutsche Sprachgruppe

Veröffentlicht am 28.06.2016
Protest des Freiheitlichen Fraktionssprechers Pius Leitner

Der Freiheitliche Fraktionssprecher im Südtiroler Landtag, Pius Leitner, protestiert gegen die angekündigte Schließung der Geburtenstation am Krankenhaus von Sterzing. Mit fadenscheinigen Ausreden versuche die SVPD-Landesregierung den ländlichen Raum und die gesundheitliche Nahversorgung im Wipptal auszuhöhlen.

„Die SVP macht mit der geplanten Schließung der Geburtenabteilung am Krankenhaus vom Sterzing dem PD einen Gefälligkeitsdienst“, kritisiert in harten Worten Leitner die Pläne der Landesregierung. „Auf Kosten der deutschen Sprachgruppe im Land werden unverzichtbare und existentielle Dienste vor Ort abgebaut, während sich in Bozen der Krankenhausapparat weiter aufbläht und der PD davon profitieren kann.“

Der angeführte Ärztemangel als Grund für die Schließung der Geburtenstation von Sterzing sei eine fadenscheinige Aussage. „Seit etlichen Jahren wird ein Tauziehen zum Erhalt der peripheren Krankenhäuser vorgetäuscht, obwohl die Pläne längst schon fertig geschmiedet sind. Scheibchenweise werden die negativen Folgen der Gesundheitsreform der Bevölkerung Südtirols präsentiert. Die Geburtenstation am Krankenhaus von Innichen wurde bereits geschlossen und nun soll Sterzing folgen“, bemängelt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Pius Leitner.

„Die Gesundheitsreform in Südtirol lässt sich wie folgt zusammenfassen: der ländliche Raum wird geschwächt, der deutschen Sprachgruppe werden die Infrastrukturen entzogen und dem PD werden sämtliche Gefälligkeiten auf dem roten Teppich von der SVP präsentiert“, betont Leitner.

„Die Freiheitlichen haben mittels eines Beschlussantrages die Willensäußerung des Gemeinderates von Sterzing mitgetragen und auf die Tagesordnung des Landtages gesetzt“, hält Pius Leitner abschließend fest mit der Frage, ob die SVP noch die Interessen der deutschen und ladinischen Minderheit vertritt.