Gehweg Wegmacherstreifen: 180 Unterschriften für Wiederherstellung

Veröffentlicht am 27.05.2016
Freiheitliche Gemeinderäte von Lajen fordern Allgemeininteresse vor Privatinteresse zu stellen

Die Freiheitlichen Gemeinderäte von Lajen, unter besonderem Einsatz der Gemeinderätin Gerlinde Vikoler, setzen sich seit Juli 2015 für die Realisierung des Gehweges „Wegmacherstreifen“ in ihrer Gemeinde ein. Nach langen Diskussionen mit der Mehrheitspartei (SVP), soll bei der kommenden Ratssitzung, welche am Dienstag, 31. Mai 2015 um 20.00 Uhr stattfinden soll, ein entsprechender Beschluss gefasst werden, um die Realisierung dieses Gehweges in die Wege zu leiten. Ob die Mehrheit im Gemeinderat für den Antrag stimmen wird, daran haben die Freiheitlichen Gemeinderäte ihre Zweifel.

Auf Ansuchen der Freiheitlichen Gemeinderätin Gerlinde Vikoler wurde die Wiederherstellung des Fußweges beantragt, nicht nur, weil der Wunsch seitens der Bevölkerung seit längerem besteht, sondern auch weil man dadurch in touristischer Hinsicht zur Aufwertung des Dorfes beitragen kann.  „Die Wiederherstellung dieses Gehweges liegt der Bevölkerung sehr am Herzen. Dies bestätigt der Erfolg meiner Petition, mit welcher ich innerhalb kürzester Zeit rund 180 Unterschriften sammeln konnte. Die Lajener schätzen meinen Einsatz für diesen Weg, auch weil die Kosten für die Wiederherstellung überschaubar und deshalb für die Gemeinde finanziell tragbar sind. Die Petition wurde von mir am gestrigen Donnerstag offiziell in der Gemeinde hinterlegt. Nun bleibt zu hoffen, dass dem Wunsch der Bevölkerung das nötige Gewicht beim Abstimmungsverhalten beigemessen wird“, erklärt Gerlinde Vikoler.

„Der Weg hin zu diesem Beschluss war kein leichter, auch weil die Landwirte, deren Grundstücke am gemeindeeigenen Weg angrenzen, vom Projekt „Wegmacherstreifen“ nichts wissen wollen“, so die Freiheitliche Gemeinderätin Vikoler. „Nachdem der Gemeindeweg nämlich seit geraumer Zeit nicht mehr gepflegt wurde, beschlossen die Landwirte kurzerhand, den quer durch ihr Grundstück führenden Weg für die Öffentlichkeit abzusperren. Die Gemeinde hat diese rechtswidrige Absperrung zu lange toleriert, nun folgen Widerstände vonseiten der Landwirte auf die Absichten der Gemeinde, welche jedoch rechtens sind, da alle Voraussetzungen für die Umsetzung des Projektes gegeben sind“, erklärt die Freiheitliche Gemeinderätin. 
Im Hinblick auf die Gemeinderatssitzung hat Vikoler dem gesamten Gemeinderat ein Schreiben zukommen lassen, worin sie alle Entscheidungsträger der Gemeinde an die vergangenen Entwicklungen und über die Sachlage informiert. Untermauert wird das Ganze durch das Protokoll des Lokalaugenscheins des Gemeindetechnikers.

„Am Dienstag wird sich zeigen, wessen Anliegen mehr Gewicht hat: jenes der Bevölkerung oder jenes der Landwirte. Für uns Freiheitliche steht das Allgemeinwohl jedenfalls im Mittelpunkt“, meint Vikoler abschließend.