Frick: „Gries und andere Stadtteile Bozens ersticken im Verkehr“

Veröffentlicht am 02.11.2017
„Wöchentlich ereignen sich Unfälle im Stadtteil Gries. Der tägliche Berufsverkehr, der sich in Form von Autokolonnen durch Gries schlängelt, ist für die dort lebenden Menschen zu einer unerträglichen Einschränkung ihrer Lebensqualität geworden. Besonders in den Morgen- und Abendstunden wird die Grenze der Zumutbarkeit weit überschritten. Hinzu gesellen sich die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch den stetig wachsenden Verkehr, durch die Abgase, den Lärm und die Schadstoffbelastung“, wettert der freiheitliche Bezirksobmann Walter Frick in einer Aussendung einleitend.
 
„Die Problematik des zunehmenden Verkehrs verschärft sich von Jahr zu Jahr und greift auf weitere Stadtteile von Bozen über. Nur halbherzig und bei Sonntagsreden nimmt die Bozner Stadtregierung zur Problematik Stellung. Dennoch wird weder von der Stadtverwaltung noch von der Landesregierung die Angelegenheit ernst genommen. Es braucht endlich die Umsetzung der lange geplanten Umfahrungsstraßen für Bozen“, betont Frick.
 
„Es braucht eine Gesamtlösung für die Stadt mit Umfahrungsstraßen. Die Verlagerung des Verkehrs in immer neue Stadtviertel ist kein adäquater Ansatz. Der freiheitliche Bezirk Bozen Stadt und Land fordert sowohl von der Stadtregierung als auch von der Landesregierung die Initiierung der Baulose zur Umsetzung der notwendigen Projekte. Das erste Baulos würde den Virgltunnel umfassen, mit dem zweiten Baulos würde die Einstein-Straße unter die Erde verlegt werden und mit dem dritten Baulos könnte die Verbindungsstraße zwischen der Einstein-Straße und Schnellstraße Meran-Bozen realisiert werden. Mit dem vierten Baulos würde der sogenannte Hörtenbergtunnel den Verkehr vom Eisacktal und Sarntal auffangen. Daneben ist ein kontinuierlicher Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel samt Erhöhung der Frequenzen unumgänglich“, unterstreicht der freiheitliche Bezirksobmann Walter Frick abschließend.
 
Walter Frick
Bezirksobmann von Bozen Stadt und Land