Freistaat Südtirol aller drei Sprachgruppen!

Veröffentlicht am 04.06.2016
Einwanderungspolitik Brüssels bedroht uns immer mehr!

Herz-Jesu-Sonntag hat an Aktualität nichts eingebüßt, nur die Bedrohung hat sich verändert!

„Auch kommenden Sonntag findet wieder der Herz-Jesu-Sonntag statt. Es ist ein jährliches Zeichen für die Eigenständigkeit unseres Landes. Die Tiroler hatten 1796 sich dem Herzen Jesu anvertraut und im Kampf gegen die äußere Bedrohung um Unterstützung gebeten. Auch heute sollen die Tiroler Fahnen, das Herz-Jesu-Lied „Auf zum Schwur“ und die Bergfeuer diesen Freiheitsgedanken - für uns Freiheitliche ein friedlicher Freistaat Südtirol aller drei Sprachgruppen - unterstreichen. All jene, welche Bergfeuer entzünden sei an dieser Stelle auch gedankt!“, schreibt der freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker in einer Aussendung.

„Die Bergfeuer brennen für mich aber auch gegen eine Politik Brüssels, welche eine unkontrollierte Zuwanderung in Europa, ohne jegliches Regelwerk zulässt. Einwanderer werden einfach unkontrolliert durchgewunken ohne die einzelne Bedürftigkeit zu hinterfragen und somit es entsteht Chaos in Europa. Chaos, welches die Bürger Europas und also auch uns immer mehr bedroht: ob das die Sicherheit der Bürger ist, ob das die Sicherheit für Frauen ist, ob das die immer größere Islamisierung Europas ist, ob das der Terrorismus in den europäischen Städten ist, ob das das Mundtot machen kritischer Bürger ist. Brüssel hat keinen Plan der die Bürger schützt, sondern verschweigt und redet sich große Probleme in Sachen Einwanderung mit Hilfe einer großen Schar von Lügenpresse schön. Aber immer mehr Bürger haben die Gefahren erkannt, fühlen sich bedroht und sagen nein zu so einer Politik des Versagens. Der Herz-Jesu-Sonntag hat an Aktualität nichts eingebüßt, nur die Art der Bedrohung hat sich geändert. Europa muss wieder ein Land werden, welches den Bürgern Sicherheit, Halt und Wertschätzung gibt.“, so Stocker abschließend.