Freiheitliche widerlegen Theiner

Veröffentlicht am 14.07.2016
Die Ausreden des Landesrates Theiner können nicht über Tatsachen hinwegtäuschen

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas wettert gegen den ehemaligen Gesundheitslandesrat Theiner, welcher mit billigen Ausreden versucht, sein Fernbleiben an der entscheidenden Staat-Regionen-Konferenz zu entschuldigen.

„Es bleibt dabei“, unterstreicht der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas in einer Aussendung, „wäre der ehemalige Gesundheitslandesrat Theiner bei der Sitzung der Staat-Regionen-Konferenz in Rom anwesend gewesen und hätte er sein Veto gegen die Geburtshilfen-Vorgaben eingelegt, so wäre Südtirols Gesundheitssystem heute nicht in dieser unseligen Situation!“

„Mit der billigen Ausrede, dass die Geburtshilfe-Vorgaben nicht auf der Tagesordnung gewesen seien, soll das Fernbleiben der SVP-Landesregierung an dieser wichtigen Konferenz kaschiert werden. Bereits in den vorbereitenden Sitzungen, bei denen die SVP auch durch Abwesenheit glänzte, wurde zur Genüge die Thematik erörtert, sodass in der Folge die Präsenz des Landesrates an der Staat-Regionen-Konferenz unabdingbar gewesen wäre“, kontert Blaas.

„Grundsätzlich gilt nun zu erheben, wie oft die SVP-Landesräte die für Südtirol wichtige Staat-Regionen-Konferenz mit ihrer Anwesenheit beehren und wie oft nicht“, hält der Freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend fest und kündigt eine entsprechende Intervention im Landtag an, welche die Arbeitsmoral der Landesräte in Rom erheben soll.