Freiheitliche warten immer noch auf Besuchserlaubnis in Flüchtlingsunterkunft

Veröffentlicht am 07.09.2017
Gemeinderat Reinhard Gaiser und Ortsobmann Markus Larcher statteten am 6. Juni dem Flüchtlingsheim in der Ex-Mercanti-Kaserne einen Besuch ab, wo ihnen zu ihrer großen Verwunderung der Zutritt untersagt und jegliche Information verweigert wurde. Auf unseren Protest hin schrieb Amtsleiter Luca Critelli Folgendes:
„Weiß nicht, ob der Besuch absichtlich unangekündigt war. Es sollte ihm, Reinhard Gaiser, jedenfalls mitgeteilt werden, dass es gewählten Gemeindevertretern offen steht die Einrichtung zu besuchen, die staatlichen Regeln allerdings vorsehen, dass der Besuch beantragt und mitgeteilt werden muss. Er kann gerne bei uns anfragen und es wird keine Probleme geben den Besuch auch kurzfristig vorzusehen“.
 
Gesagt getan. Am 10. August stellte der unterfertige Gemeinderat das geforderte Ansuchen und wir warten heute noch auf den Bescheid, um den Flüchtlingsheim einen Besuch abzustatten. Von kurzfristiger Erlaubnis kann also keine Rede sein, wie Herr Critelli schreibt. Gaiser und Larcher stellen sich die Frage, was in der Flüchtlingsunterkunft vor sich geht, was womöglich zu verbergen ist oder welchen Grund das Besuchsverbot auf sich hat. Transparenz schaut anders aus.
 
Reinhard Gaiser, Gemeinderat
Markus Larcher, Ortsobmann