Freiheitliche: Regionenwechsel möglich – ladinische Gemeinden vereinen!

Veröffentlicht am 26.09.2017
Bozen - Vergangene Woche ist im Senat die Anfrage zum Regionenwechsel von Venetien in die Region Friaul-Julisch-Venetien der Gemeinde Sappada-Plodn mit überwältigender Mehrheit angenommen worden. Die 1300 Einwohnergemeinde ist eine Sprachinsel, in der eine deutsche Minderheit lebt, die eine südbayrische Mundart spricht. Die Bürger und Bürgerinnen der Gemeinde Sappada-Plodn haben im März 2008 in einem Referendum mit 95% Zustimmung für einen Wechsel der Gemeinde zur Region Friaul-Julisch Venetien gestimmt (Wahlbeteiligung 75%). Dass der Antrag zwar sehr spät, aber schlussendlich doch im Senat angenommen wurde, ist sehr zu begrüßen. Bekanntlich werden nämlich Minderheiten in der autonomen Region Friaul-Julisch Venetien weit besser geschützt und gefördert als in der Region Venetien.
 
Angesichts dieser Tatsache ist es nicht nachvollziehbar, dass die im Grunde gleiche Anträge zum Regionenwechsel der drei Alttiroler ladinischen Gemeinden Fodom (Livinallongo del Col di Lana), Còl Santa Lizia (Colle Santa Lucia) sowie Ampëz (Cortina d’Ampezzo) immer noch auf die lange Bank geschoben werden. In einem Referendum im Oktober 2007 haben sich nämlich deren Bürger und Bürgerinnen mit knapp 80% Zustimmung dafür entschieden, ein Teil Südtirols zu werden.
 
Die SVP-Parlamentarier haben in den letzten 10 Jahren stets beteuert, dass ein Regionenwechsel in Rom politisch nicht machbar wäre. Dies ist offensichtlich nicht so. Völlig unverständlich ist es daher, dass ein ladinischer Abgeordneter wie Daniel Alfreider das Anliegen der drei ladinischen Gemeinden nicht im Mindesten unterstützt.
 
Daher fordern der freiheitliche Ladinersprecher Manuel Kasslatter und der Parteiobmannstellvertreter Lois Taibon Herrn Alfreider auf, endlich seinen Verpflichtungen gegenüber der ladinischen Volksgruppe nachzukommen und das berechtigte Anliegen der Gemeinden Fodom, Còl Santa Lizia und Ampëz aktiv zu unterstützen, anstatt sich einzig für die Pfründe der SVP in Rom einzusetzen.
 
Manuel Kasslatter
Ladinersprecher
 
Lois Taibon
Parteiobmannstellvertreter