Fortschritte bei der Umsetzung des Freiheitlichen Begehrensantrages „Erhöhung der Stromleistung von 3 kW auf 4 kW bei gleichbleibender Anschlussgebühr“

Veröffentlicht am 15.09.2016
Die Freiheitliche Landtagsabgeordnete Tamara Oberhofer zeigt sich erfreut über die Erfolge in Bezug auf die Freiheitlichen Forderungen zur Tarifangleichung der Anschlussgebühren.

Mit dem Begehrensantrag vom 13. Mai 2014 hatte die Landtagsabgeordnete Tamara Oberhofer die Erhöhung der Stromleistung im geschützten Grundversorgungsdienst von 3 kW auf 4,5 kW zu gleichbleibender Anschlussgebühr für die Südtiroler Haushalte gefordert.

„Es freut mich, dass die wesentlichen Teile meiner Forderungen im Begehrensantrag von den Südtiroler Abgeordneten im römischen Parlament vorangetrieben worden sind“, stellt Oberhofer fest.

„Ein entsprechender Gesetzestext zur Umgestaltung des Tarifsystems auf gesamtstaatlicher Ebene ist laut Informationen bereits ausgearbeitet worden und liegt derzeit zur Behandlung im Senat auf. Vorgesehen ist die Einführung ‚gleicher‘ Netztarife für alle Bürger und schließlich eine Tarifgestaltung je nach Verbrauch. Geplant war eine probemäßige Einführung des neuen Systems im vergangenen Juni. Diese wurde jedoch verschoben. Der Kammerabgeordnete Plangger hält eine Einführung im Probelauf gegen Ende Juni 2018 für realistisch“, erklärt Oberhofer.

„Auch wenn ich auf eine raschere Umsetzung gehofft hatte - denn immerhin sind seit dem Antrag zwei Jahre vergangen - so werden die Umsetzung der Forderungen und die notwendigen Umgestaltungen immerhin in einem absehbaren Zeittraum erfolgen. Lobenswert ist jedenfalls der erfolgreiche Einsatz in Rom im Zusammenhang mit der Umsetzung des Freiheitlichen Antrages“, hält die Abgeordnete abschließend fest.