Erhebung der Muttersprache notwendig

Veröffentlicht am 16.10.2017
Im Rahmen der Gemeinderatssitzung in Bruneck vom 27. September 2017 wurde das einheitliche Strategiedokument 2018-2020 genehmigt, welches ein umfangreiches Dokument mit Zahlen zu Bauvorhaben und Statistiken ist. Der Freiheitliche Gemeinderat von Bruneck Bernd Ausserhofer und die Freiheitliche Landtagsabgeordnete Tamara Oberhofer haben sich über die Aussagekraft von Statistiken beraten und sehen viel Verbesserungspotential in den Auswertungen. 
 
„Statistiken sind oft zu wenig aussagekräftig und müssen richtig verarbeitet werden, damit optimale Lösungen gefunden werden können. Die vorliegende Statistik über die eingeschriebenen Kinder mit Migrationshintergrund im Kindergarten Gebert-Deeg in Bruneck ist ein Beispiel für verschwommene Auswertungen und einer verfälschten Wiedergabe der Realität“, stellt der Gemeinderat Bernd Ausserhofer fest.
 
„Die Auswertung der Statistik hat ergeben, dass 28,4% der eingeschriebenen Kinder nicht im Besitz der italienischen Staatsbürgerschaft sind. Die verbleibenden 71,6% sind italienische Staatsbürger. Die Angabe der Staatsbürgerschaft gibt aber keinen Aufschluss über die kulturelle und sprachliche Vielfalt an Südtirols Bildungseinrichtungen, sowie den effektiven Bedarf an Förderung, die für eine optimale Integration notwendig sind“, ist die Abgeordnete Tamara Oberhofer überzeugt.
 
„In Wirklichkeit weisen 37% der eingeschriebenen Kinder im Kindergarten Gebert-Deeg einen Migrationshintergrund auf. Zudem muss berücksichtigt werden, dass aufgrund der steigenden Zuwanderung und der Familienzusammenführungen viele Kinder meist ohne Sprachkenntnisse und unvorbereitet auf die kulturellen Gegebenheiten nach Südtirol kommen und mitten im Schuljahr mit Kindergarten- und Schulbesuch beginnen müssen“, erklärt Ausserhofer.
 
„Die Herausforderungen und der Druck, welcher auf dem Kindergarten- und Schulpersonal lastet, sind groß. Organisatorische Anpassungen, wie z. B. die Aufstockung von Integrationslehrern oder der Ausbau von gezieltem Sprachförderungsunterricht muss von politischer Seite vorgenommen werden. Dies kann nur erfolgen, wenn vorliegende Zahlen der Realität entsprechen“, sind sich Ausserhofer und Oberhofer einig.
 
„Um diesem Problem entgegenzuwirken habe ich im Landtag einen Beschlussantrag eingereicht, wodurch künftig in den Anmeldeformularen für Kindergarten und Schule die Angabe der Muttersprache des Kindes angegeben werden muss. Dadurch soll die Muttersprachenvielfalt an Südtirols Kindergärten und Schulen klar erfasst werden können, um das Bildungssystem und die Betroffenen durch gezielte Maßnahmen vor negativen Entwicklungen zu schützen. In einigen Nachbarländern werden diese Zahlen bereits regelmäßig erhoben. Der Antrag soll in Kürze im Landtag behandelt werden“, erklärt die Abgeordnete Tamara Oberhofer abschließend.
 
Bernd Ausserhofer, Freiheitlicher Gemeinderat in Bruneck
Tamara Oberhofer, Freiheitliche Landtagsabgeordnete