Erdbebenhilfe für Ecuador

Veröffentlicht am 30.08.2016
L. Abg. Walter Blaas informierte sich über die Südtiroler Projekte

Am 16. April 2016 wurde Ecuador von einem Erdbeben der Stärke 7,8 getroffen. Insgesamt wurden 659 Personen getötet und 27.732 Personen verletzt. Besonders die Ortschaft Portoviejo wurde getroffen. Das Land Südtirol stellte Mittel aus dem Reservefond für den Notstand in Ecuador zur Verfügung. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas informierte sich über die Projekte und die eingesetzten Mittel.

„Zur Unterstützung von 60 Personen, die beim Erdbeben die Unterkunft verloren haben, hat die Nichtregierungsorganisation AVSI (Bozen) um einen Beitrag angesucht“, hebt der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter aus der Antwort aus seiner Anfrage hervor. „Darüber hinaus wird ein Projekt der Erzdiözese Portoviejo unterstützt zur Versorgung der Bevölkerung, die vom Erdbeben getroffen wurde, mit notwendigen Gütern“, unterstreicht Blaas mit Blick auf die vorliegenden Informationen und betont die Wichtigkeit des sinnvollen Projekts zur Hilfe vor Ort.

„Die Gesamtfinanzierung für den Notstand in Ecuador beträgt mit den beiden Projekten 60.000,00 Euro“, hält der Freiheitliche Landtagsabgeordnete fest und verweist abschließend darauf, dass die Auszahlung der Hilfsgelder vom Amt für Kabinettsangelegenheiten kontrolliert wird. Dabei werden Originalbelege, die Fotodokumentation und der Endbericht dahingehend untersucht, ob sie mit den vorgesehenen Aktivitäten umgesetzt wurden. Das Losverfahren bestimmt, ob die Projekte auch vor Ort kontrolliert werden.