Erbärmliche SVP-Ankündigungspolitik

Veröffentlicht am 11.01.2017
Das Bahnhofsprojekt war schon vor einem Jahr brandaktuell – Landesparteiobmann Walter Blaas rechnet mit weiteren Verzögerungen

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas verweist auf unterschiedliche Medienberichte vom 13. Januar 2016, in denen die Umgestaltung des Bahnhofsareals angekündigt wurde. Ein Jahr später herrscht nach wie vor Ankündigungs- und nicht Tatenpolitik.

„Jährlich grüßt das Murmeltier in der Landeshauptstadt Bozen“, erläutert der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas in einer Aussendung einleitend. „Vor genau einem Jahr wurde vom Landeshauptmann die Ankündigung gemacht, dass die Ausschreibung des Großprojektes innerhalb der nächsten vier Monate erfolgen würde“, erläutert Blaas.

„‘Als besonders interessant bezeichnet Steger die „Small-Bussiness-Klausel“, die in der Ausschreibung des Bahnhofsareals enthalten sein wird. Steger erklärt: „Der Gewinner der Ausschreibung (Investor) wird das gesamte Projekt übernehmen, für die Umsetzung der Arbeiten muss er allerdings auf kleinere einheimische Firmen zurückgreifen. Und das kann nur in unserem Sinne sein!“‘“, zitiert Blaas aus einem Medienbericht von damals.

„Ein Jahr später gibt es erneute Ankündigungen mit der Ergänzung eines gehörigen Koalitionsstreits zwischen SVP und PD in der Bozner Stadtverwaltung“, hält Blaas fest. „Es ist davon auszugehen, dass auch nächstes Jahr zur selben Zeit die schnöde SVP-Ankündigungspolitik in Sachen Bahnhofsareal Bozen auf sich aufmerksam machen wird“, unterstreicht Walter Blaas abschließend.

Verweise:
-       https://www.stol.it/Artikel/Wirtschaft/Lokal/Bahnhofsprojekt-Bozen-Endlich-Naegel-mit-Koepfen
-       https://www.suedtirolnews.it/suedtirol-lokal/bahnhofsareal-bozen-laut-steger-wird-es-konkret