Elektrifizierung der Vinschger Bahn: Umsetzung eines Freiheitlichen Beschlussantrags rückt immer näher!

Veröffentlicht am 20.07.2016
Südtirol wird dadurch auf 1,7 Millionen Liter Diesel verzichten können

„Nun hat die Landesregierung endlich die finanziellen Mittel für die Elektrifizierung der Vinschger Bahn genehmigt und ich begrüße dies außerordentlich. Es sei daran erinnert, dass ein diesbezüglicher Beschlussantrag von uns Freiheitlichen mit dem Unterfertigten als Erstunterzeichner am 7. Mai 2013 im Südtiroler Landtag angenommen wurde und es freut mich, dass deren Umsetzung nun immer näher rückt“, schreibt der freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker in einer Aussendung.

„Derzeit werden die Züge ab Meran ja mit Dieselmotoren betrieben. Durch mehrere Anfragen konnte nachgewiesen werden, wieviel Dieselöl das Land Südtirol jährlich für die Locks ankaufen muss. Im Schnitt braucht es pro Jahr ca. 1,7 Millionen Liter Diesel und dafür werden an die 1,8 Millionen Euro ausgegeben. Angekauft wird der Diesel in Lavis im Trentino, wobei auch die MwSt. somit nicht in Südtirol bleibt. Durch die Elektrifizierung kann hingegen einheimischer Strom verwendet werden“, so Stocker weiter.

„Mit der Elektrifizierung der Bahn wird sich auch der CO2-Ausstoß der Vinschger Bahn ändern. Während pro Liter Diesel 2,66 Kg CO2 ausgestoßen wird, wird dieser auf null heruntergebrochen werden. Somit ist die Elektrifizierung ein wichtiger Beitrag gegen die Klimaerwärmung und eine sinnvolle Investition in die Zukunft“, freut sich Stocker abschließend.