Die Verwirrung ist groß!

Veröffentlicht am 27.04.2016
Entscheidet Landeshauptmann Kompatscher oder Rom über die Geburtenabteilung am Krankenhaus Schlanders?
 
„Die Vinschger (SVP)Politiker vertrauen also auf das Wort von Landeshauptmann Kompatscher, der mehrfach klargestellt habe, dass das Krankenhaus Schlanders und auch die Geburtenabteilung offen blieben. Nach diesen Worten reibt sich der Bürger wohl die Augen. Einerseits war von einer Schließung des Krankenhauses selbst nie die Rede und andererseits verkündete die Gesundheitslandesrätin Martha Stocker, die Geburtenstation sei auf Anordnung Roms zu schließen. Was sollen die Bürger nun glauben? Entweder man sagt den Leuten nicht die Wahrheit oder man übt sich in Beschwichtigungen und betreibt eine Hinhaltetaktik. Bedeutet ein klärendes Wort des Landeshauptmannes, dass er eine Zusage aus Rom hat, von der die Landesrätin nichts weiß? Oder hat er plötzlich die Kompetenz, über die Offenhaltung bzw. Schließung von Geburtenstationen zu entscheiden? Oder bringt der Landeshauptmann sogar den Mut auf, eine Weisung aus Rom zu ignorieren und die Interessen der Bevölkerung vor Ort darüber zu stellen? Die Beantwortung diese Fragen dürfte die Vinschger Bevölkerung mehr interessieren als ein ‚Bekenntnis‘ zum Schlanderser Krankenhaus und dessen Geburtenstation. Diesem Bekenntnis schließe ich mich selbstverständlich an wie auch dem Widerstand der Bevölkerung“, schreibt der freiheitliche Fraktionssprecher im Landtag, Pius Leitner, in einer Aussendung an die Medien.