Die Doppelstaatsbürgerschaft – eine Chance für Südtirol!

Veröffentlicht am 31.10.2017
In Bozen - Der Landesparteivorstand der Südtiroler Freiheitlichen hat sich erneut in einem Grundsatzbeschluss dafür ausgesprochen, die doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler auf allen Ebenen nach wie vor aktiv zu unterstützen.
 
Bildungs- und Kulturreferent Dr. Otto Mahlknecht dazu: „Die Möglichkeit für Südtiroler, die österreichische Staatsbürgerschaft zu beantragen, würde die Zugehörigkeit zur deutsch-österreichischen Volks- und Kulturgemeinschaft wesentlich stärken. Die Entwicklung von deutschsprachigen italienischen Staatsbürgern hin zu österreichisch-italienischen Doppelstaatsbürgern brächte die kulturelle Identität der Südtiroler auf eine neue Ebene. Auch die Beziehung zwischen dem Mutterland Österreich und Südtirol würde noch weiter gefestigt. Durch den Erfolg unserer Schwesterpartei FPÖ bei den österreichischen Nationalratswahlen am 15. Oktober 2017 bekommt das Projekt wieder neue Aktualität, da die FPÖ stets zu den überzeugtesten Befürwortern der Südtiroler Anliegen und der Doppelstaatsbürgerschaft im Besonderen war und ist.“
 
Landesparteiobmann Andreas Leiter Reber ergänzt: „Wir Freiheitlichen haben das Projekt „Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler“ von Anfang an mitgetragen. Die österreichische Staatsbürgerschaft für die Südtiroler bedeutet eine zusätzliche Absicherung der Autonomie, aber auch einen Motor für eine mögliche Eigenstaatlichkeit.“