Der Fall „Mercanti Kaserne“ in Eppan

Veröffentlicht am 21.12.2016
Freiheitliche Intervention von L. Abg. Pius Leitner

Die Gemeinde Eppan bemüht sich seit längerer Zeit um die Übernahme des Areals der Mercanti-Kaserne. Für die künftige Nutzung wurde auch eine eigene Kommission eingerichtet. Seit bald zwei Jahrzehnten beabsichtigt die Gemeinde Eppan, die Feuerwehr von St. Michael aus dem Dorfzentrum auszusiedeln. Bereits vor 15 Jahren beschloss der Gemeinderat mehrheitlich, auf dem Areal der Mercanti-Kaserne ein Zivilschutzzentrum zu errichten. Die Geschichte nahm jedoch eine überraschende Wendung, sodass eine Intervention im Landtag notwendig wurde.

„Aus dem Protokoll der Gemeindeausschusssitzung vom 11. Oktober 2016 geht hervor, dass der Standort für das Zivilschutzzentrum nun auf der Fläche östlich des Parkplatzes in der Bozner Straße verwirklicht werden soll. Dafür muss die Gemeinde an die 800.000 Euro für den Grundankauf ausgeben“, erörtert der Freiheitliche Fraktionssprecher im Südtiroler Landtag, Pius Leitner, in einer Aussendung einleitend. „Diese neue Situation sorgt nun in der Gemeinde Eppan für Aufregung und wirft eine Reihe von Fragen auf. Vor allem wird befürchtet, der Grund für den Meinungsumschwung bei den Verantwortlichen könnte darin liegen, dass in die bestehende Kaserne 55 Asylsuchende einquartiert werden“, hält Leitner fest.

„Die Landesregierung hält sich bedeckt über die weitere Nutzung des Kasernenareals“, stellt der Freiheitliche Fraktionssprecher mit Blick auf die vorliegenden Unterlagen fest. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Kaserne als Infrastruktur für Flüchtlinge erschlossen wird, zumal das Land auf ständiger Suche nach neuen Unterkunftsmöglichkeiten ist“, so Leitner.

„Bekannt ist lediglich, dass ein Teil der Kaserne am 5. Dezember 2016 ans Land übergegangen ist“, betont der Freiheitliche Fraktionssprecher im Südtiroler Landtag, Pius Leitner. „Alles weitere wie die künftige Nutzung und die Konzepte für das Areal scheinen noch nicht vorzuliegen“, betont der Freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Vieles liegt im Dunkeln im Fall „Mercanti Kaserne“ in Eppan“, schließt Leitner und kündigt eine genaue Beobachtung der weiteren Entwicklung an.