Demo am Brenner zeigt: Linke und grüne Gewalt braucht Grenzen!

Veröffentlicht am 04.04.2016
Gegen Grenzen demonstrieren, aber rechtsstaatliche Grenzen überschreiten?
Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Sigmar Stocker zeigt sich in einer Pressemitteilung über die Ausschreitungen bei der Demonstration gegen Grenzschließungen am Sonntag am Brenner nicht ganz überrascht. Während der Demo wurden mehrere Polizeibeamte verletzt. Stocker fordert ein Ende der Verharmlosung von linker Gewalt.

„Die gestrige Demonstration gegen Grenzschließungen und Grenzkontrollen am Brenner hat sich als eine Vollblamage für die grün- und linksorientierten Organisatoren erwiesen. Wenn man nicht imstande ist, eine große Anzahl an gewaltbereiten Linksextremisten von der Demonstration auszuschließen, sollte man diese nicht abhalten. Dem vorbildhaften Verhalten der Tiroler Polizei ist es zu verdanken, dass es nicht zu noch mehr Personen- und Sachschäden gekommen ist. Ich wünsche den verletzten Polizeibeamten eine schnelle Genesung“, betont Stocker.

„Ich frage mich weiter, wo die Distanzierungserklärungen der Südtiroler Grünen gegenüber den gewalttätigen Teilnehmern der Demonstration bleiben. Schließlich waren Vertreter der grünen Landtagsfraktion sowie grüne Parteifunktionäre bei der Gewaltdemo anwesend, ebenso wie die grüne Landeshauptmann-Stellvertreterin (!) aus Nordtirol Ingrid Felipe. Aber anscheinend sind die Grünen der Ansicht, dass man sich von linker Gewalt nicht distanzieren muss“, so der Freiheitliche Abgeordnete.

„Obwohl die meisten der gestrigen linken Gewalttäter aus anderen Provinzen Italiens und dem Ausland stammten, sollte der Linksextremismus in unserem Land nicht verharmlost werden. Linke und grüne Gewalt braucht Grenzen und man muss auch diese Form von politisch motivierter Gewalt ernst nehmen! Auch unser Landeshauptmann Arno Kompatscher und SVP-Obmann Philipp Achammer sollten sich weniger um die Kampfrhetorik des österreichischen Verteidigungsministers, sondern vielmehr über die linke Kampfpraxis Gedanken machen“, schließt Stocker.