Bundespräsidentenwahl in Österreich

Veröffentlicht am 24.05.2016
Großes Vertrauen für Hofer – Politische Zeitenwende

Äußerst knapp wurde die Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich zwischen dem Freiheitlichen Kandidat Norbert Hofer und einem grünen Bewerber entschieden. Die Südtiroler Freiheitlichen gratulieren Hofer für das große Vertrauen, welches ihm die Bürger Österreichs ausgesprochen haben.

Nach den Wahlen in Österreich wurde eine politische Zeitenwende vollzogen. Die etablierten Mehrheitsparteien mit ihrer ideologisch linken Ausrichtungen konnten nur mit vereinten Kräften eine hauchdünne Mehrheit erzielen. Ein Großteil der Medien hat sich mit einer eindeutigen Gesinnung von der Neutralität in der Berichterstattung verabschiedet und damit aktiv Politik betrieben.

Trotz des massiven Widerstandes gelang es dem FPÖ-Kandidaten gut die Hälfte der Wähler hinter sich und seinem Programm für ein mutiges Österreich, das Flagge zeigt, zu vereinen. Die Wahl stand im Zeichen der illegalen Masseneinwanderung, welcher von der Bevölkerung die rote Karte gezeigt wurde genauso wie der unglaubwürdigen EU-Politik und dem politischen Stillstand. Die klare Linie der FPÖ in diesen Fragen wurde von den Österreichern honoriert. Die Signalwirkung für ganz Europa ist unübersehbar.

Norbert Hofer hat sich in seiner bisherigen politischen Tätigkeit durch Kompetenz und Tatendrang ausgezeichnet. Ehrlichkeit und Erfahrung zeichnen ihn aus und sind Werte, die von den Wählern honoriert wurden. Er wäre der Garant für Sicherheit, soziale Heimat und gute Beziehungen zu Südtirol gewesen.

Das Votum der Wähler war keines für Van-der-Bellen, sondern ein Votum, um einen Freiheitlichen Bundespräsidenten zu verhindern. Der ursprünglich unabhängige Van-der-Bellen bekennt sich nun wieder als Grüner.

SVP-Obmann und Van-der-Bellen-Fan Achammer wird’s nun freuen, dass sein grüner Favorit die Wahlen knapp gewonnen hat und „grauen“ wird er sich auch nicht brauchen.

L. Abg. Walter Blaas
Landesparteiobmann

Simon Auer
Generalsekretär