Brand am Bahnhof von Meran

Veröffentlicht am 25.01.2017
Ursache nach wie vor ungeklärt – Untersuchungskommission eingesetzt

Der vorweihnachtliche Brand am Bahnhof von Meran sorgte für eine Komplettschließung eines ganzen Bahnabschnittes. Der gesamte Bahnverkehr war am 22. Dezember 2016 zwischen Untermais und Töll lahmgelegt. Sowohl Pendler als auch Touristen mussten auf alternative Verkehrsmittel ausweichen. Nun soll eine Untersuchungskommission binnen 60 Tagen die Ursache für den Zwischenfall ermitteln. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas intervenierte umgehend im Südtiroler Landtag, um die bisher bekannten Fakten in Erfahrung zu bringen.

„‘Die SAD hat uns mitgeteilt, dass die Kosten für den Ersatzbusdienst wegen des Brandes am Bahnhof Meran am 22. Dezember 2016 5.796,00 (ohne MwSt.) Euro betragen haben. Trenitalia hat für den Ersatzbusdienst 2.325,00 Euro bezahlt‘“, entnimmt Walter Blaas einleitend aus der Antwort auf seine Anfrage. Die weiteren Kostenpunkte hinsichtlich der Brandschäden seien noch nicht bekannt. „Hinzu gesellen sich wirtschaftliche Schäden, welche durch den Ausfall des Bahnverkehrs und die zeitlichen Verzögerungen bedingt sind“, betont der Freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Am 2. Januar 2017 wurde eine Untersuchungskommission zur Klärung des Vorfalls in Meran eingesetzt. Binnen 60 Tagen soll ein Bericht zum Brand in einem Schacht für den Kabeldurchgang zwischen dem 4. und 5. Bahngleis vorliegen“, hält Walter Blaas fest. „Sobald die Untersuchungsergebnisse vorliegen, sollen mögliche Vorkehrungen getroffen werden, damit künftigen Bränden an der Kanaltrasse und den Kabeln vorgebeugt werden kann“, erörtert Blaas abschließend und hofft auf baldige Ergebnisse.