Bozen hat ein massives Sicherheitsproblem

Veröffentlicht am 14.12.2016
Landeshauptstadt muss Überfälle, Einbrüche und Gewalt eindämmen

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas verweist in einer Aussendung auf das massive Sicherheitsproblem in der Landeshauptstadt. Der Überfall auf einen Obdachlosen, die Einbrüche und die wilden Straßenszenen offenbaren die Folgen der unkontrollierten Massenzuwanderung. Längst wären Maßnahmen zur Eindämmung der ausufernden Problemfelder notwendig gewesen.

„Der jüngste Überfall eines Ausländers auf einen Obdachlosen in Bozen zeigt in aller Deutlichkeit die angespannte Situation in Bozen auf“, unterstreicht der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas in einer Aussendung einleitend. „Während über alles Mögliche in Bozen diskutiert wird, werden die Hauptprobleme, wie die Kriminalität, die Müllimporte und der Verkehr, ausgeklammert“, kritisiert Blaas. „In Südtirols Städten und größeren Ortschaften wuchern Parallelgesellschaften, die kein Interesse an der Assimilierung haben, die das Faustrecht praktizieren und die Gesetze nicht fürchten brauchen“, unterstreicht Blaas.

„In Bozen grassiert Gewalt und Kriminalität in den Straßen und die SVPD-Stadtverwaltung konnte bisher keinen Masterplan zur Eindämmung der Situation vorlegen“, kritisiert der Freiheitliche Landesparteiobmann. „Viele Südtiroler leben in Furcht vor Übergriffen, die zu jeder Tageszeit geschehen können. Es herrscht die Angst Opfer einer kriminellen Tat zu werden. Hinzu gesellen sich die wirtschaftlichen Schäden und das Ohnmachtsgefühl bei den Betroffenen. Die laschen Gesetze wirken weder abschreckend noch beinhalten sie angemessene Strafen für die Verbrecher“, so Blaas.

„Wir Freiheitlichen haben von Anfang an vor den Folgen dieser blinden Politik gewarnt haben, die nun zusehends auf die Bevölkerung zurückfällt. Aus den verharmlosten ‚Einzelfällen‘ wurde Alltag in Südtirol und die Entscheidungsträger schauen dieser Entwicklung weiter zu. Es wurde gewarnt, aber nichts unternommen“, hält der Freiheitliche Landtagsabgeordnete fest.

„Wir Freiheitliche unterstreichen erneut unsere Forderungen, um dem Chaos Herr zu werden“, betont der Obmann abschließend und verweist auf die folgenden Maßnahmen:

-       Schutz der Außengrenzen;
-       Abschiebung der illegalen Einwanderer;
-       Verschärfung des Asylrechts;
-       Ausweisung von kriminellen Ausländern;
-       Einheimische zuerst!