Beim zweiten Anlauf hat es geklappt – Freiheitliche besuchen Flüchtlingsunterkunft

Veröffentlicht am 25.09.2017
Nachdem uns im Sommer der Besuch noch untersagt wurde, klappte es nun im zweiten Anlauf, um in der Flüchtlingsunterkunft der Ex-Mercanti Kaserne einen Lokalaugenschein vorzunehmen.
 
Gemeinderat Reinhard Gaiser und Ortsobmann Markus Larcher führten am Donnerstag unter der Leitung von Amtsdirektor Luca Critelli sowie der diensthabenden Referentin Pegoretti Daniela samt den freiwilligen Helfern des Vereins Volontarius einen Besuch durch. „Wir Freiheitliche wollten uns ein Bild vor Ort verschaffen und weitere Hintergründe in Erfahrung bringen“, erörtert Gaiser die Beweggründe des Lokalaugenscheins.
 
In der Einrichtung sind derzeit 51 Männer untergebracht und ihr Durchschnittsalter beträgt 20-25 Jahre. Sie sind zum größten Teil aus Somalia, Gambia, Pakistan, Nigeria, Ghana usw. illegal nach Italien eingereist. Von den 51 Männern gehen 34 einer Arbeit nach, sie besuchen mehrheitlich italienische Sprachkurse, kochen, waschen und putzen, halten die Unterkunft in Schuss, bemalen die Wände mit schönen Graffitis und werden rund um die Uhr betreut. „Es wird ein riesiger Aufwand für Menschen betrieben, die größtenteils nicht den Asylstatus erhalten oder keine Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention sind. Da stellt sich berechtigterweise die Frage nach der Sinnhaftigkeit“, so Gaiser.
 
Wie lange die Flüchtlingsunterkunft in Eppan bestehen bleibt, konnte uns Herr Critelli nicht sagen. Sicher ist, dass immer neue Personen nachkommen, wenn andere die Unterkunft verlassen. Im Klartext heißt das, dass Eppan die Flüchtlingsunterkunft noch über Jahren erhalten bleibt.
 
Reinhard Gaiser, Gemeinderat
Markus Larcher, Ortsobmann
 
Foto: Freiheitliche besuchen zusammen mit Amtsdirektor Luca Critelli und Mitgliedern vom Verein Volontarius die Flüchtlingsunterkunft. Im Hintergrund die schönen Graffitis der Asylbewerber.