Bald auch in Mühlwald Flüchtlinge?

Veröffentlicht am 17.02.2017
Die Pläne für die Unterbringung von Flüchtlingen in Mühlwald scheinen immer konkreter zu werden

„Die Rede ist von 6 bis 7 Asylbewerber, die hier bis zum Ende des Asylverfahrens eine Bleibe erhalten sollen. Entsprechende Gespräche habe es auf Gemeindeebene jedenfalls schon gegeben. Auch wenn alle Details noch nicht geklärt sind, ist eines so gut wie sicher, am Standort Mühlwald will man nicht mehr lange rütteln“, so Lois Taibon, freiheitlicher Bezirksobmann des Pustertals.

Für die Freiheitlichen ist dieser Weg der Unterbringung von Flüchtlingen nicht zielführend. Sie sparen deshalb auch nicht mit Kritik an der Politik von Landesrätin Martha Stocker. „Anscheinend ist jede Lösung gut genug, Hauptsache es kommt in Bozen zu einer einstweiligen Entlastung in den Aufnahmezentren. Wie die Verteilung der Flüchtlinge dann in den Landgemeinden genau erfolgen soll, ist nicht mehr so wichtig. Es gibt einfach zu viele Fragen, die vom Land und auch von der Bezirksgemeinschaft nicht beantwortet werden“, bemängelt der freiheitliche Bezirksobmann Taibon.

In Anbetracht der vielen Meldungen über gewalttätige Übergriffe durch Asylbewerber müssen allem voran die Sicherheit und die Ordnung gewährleistet werden, so die Pustertaler Freiheitlichen.