Bahnhofspark von Bozen – Aufwertung nicht nur im Advent

Veröffentlicht am 13.12.2016
L. Abg. Walter Blaas: „Ganzjährige Nutzung beugt Verwahrlosung vor“

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas fordert eine ganzjährige Nutzung des Bahnhofparks von Bozen, um eine beständige Aufwertung zu garantieren. Durch die Ausdehnung des Weihnachtsmarktes auf den Park wurde die Anlage für die gesamte Bevölkerung erschlossen. Vorher war der Park als Tummelplatz für zwielichtige Gestalten bekannt und erforderte so manchen Polizeieinsatz.

„Durch die öffentliche Nutzung des Bahnhofparks konnte der Platz erheblich aufgewertet werden“, erklärt der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas in einer Aussendung einleitend. „Die zuständige Stadtverwaltung muss nun dafür Sorge tragen, dass aus der Problemzone ‚Bahnhofspark‘ langfristig ein behaglicher Platz im Stadtzentrum wird“, betont Blaas.

„Der Bahnhofspark von Bozen und seine nähere Umgebung machen ansonsten einen verwahrlosten und heruntergekommenen Eindruck. Der Froschbrunnen dient der Müllablagerung und die Bäume als öffentliche Toiletten. Daneben bildet der Bahnhofspark einen Hotspot der Kriminalität und Gewalt in der Landeshauptstadt“, beschreibt der Freiheitliche Landesparteiobmann. „Auch auf Anfrage lieferte die Landesregierung keine Kriminalitätsstatistik zum Bahnhofspark“, erläutert Blaas und verweist auf seine Anfrage.

„Der bekannte ‚Froschbrunnen‘ scheint mit einer Mehrfachproblematik geplagt zu sein“, erörtert der Freiheitliche Landtagsabgeordnete und zitiert Folgendes aus der Antwort auf seine Anfrage: „Zum einen gibt es Wasserverluste im Brunnenbecken, die auch die elektrotechnischen Anlagen unterhalb des Brunnensockels in Mitleidenschaft gezogen haben. Zum anderen wurden Anomalien bei der Wasserzuleitung festgestellt. Derzeit arbeiten die Ämter an einer geeigneten technischen Lösung, damit mit der Sanierung des Froschbrunnens begonnen werden kann.“

„Eine Aufwertung der Parkanlage ist vor allem im Sinne der Sicherheit der Bürger dringend notwendig“, betont Walter Blaas. „Mit einem Bruchteil der Gelder, die für den teuren Universitätsplatz aufgewandt wurden, würde sich viel am Bahnhofspark machen lassen. Schließlich ist der Park auch der erste Eindruck, den Reisende und Touristen von der Stadt Bozen bekommen, wenn sie am Bahnhof ankommen. Je eher etwas geschieht, umso besser für die Bürger und die Stadt“, so der Freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend.