Asbestplattendach auf Schulgebäude in Oberrasen noch immer nicht entfernt

Veröffentlicht am 01.07.2016
Freiheitliche kritisieren Untätigkeit der Gemeindeverwaltung

Das Dach der Schule mit Kindergarten in Oberrasen (Gemeinde Rasen-Antholz) besteht aus Asbestplatten und trotz mehrmaligem Anfragen von Seiten der Opposition wurde bis heute nichts unternommen. Asbestplatten sind eine Gefahrenquelle für die Gesundheit der Kinder und der Erwachsenen. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Pius Leitner erkundigte sich in einer Anfrage an die Landesregierung über den aktuellen Stand der Dinge.

Landesrat Arnold Schuler schickt in seiner Antwort voraus, dass seit dem Jahr 2016 neue Bestimmungen im Bereich Schul- und Kindergartenbau gelten würden. Jede Gemeinde entscheide nun autonom im Rahmen des neuen Modells der Gemeindenfinanzierung. Der Bürgermeister der Gemeinde Rasen-Antholz habe im Jahr 2013 die Sanierung der Dacheindeckung der Grundschule Oberrasen innerhalb eines Zeitrahmens von maximal 3 Jahren vorgeschrieben und die Gemeindeämter mit der Durchführung beauftragt. Die Gemeinde habe der Landesregierung mitgeteilt, dass die Asbestdachsanierung im Mehrjahresplan 2015-2017 vorgesehen sei, so Schuler.

Auf Leitners Frage, ob das Asbestplattendach nicht gegen bestehende Gesundheits- und Umweltauflagen verstöße, antwortet Landesrat Richard Theiner, dass die Dächer der Schule mit Kindergarten in Oberrasen im Juni 2013 von Technikern der Gemeinde begutachtet worden seien. Aus der Bewertung sei hervorgegangen, dass eine Sanierung dringend erforderlich sei. Das Asbestzementdach entspreche demnach nicht den geltenden Umwelt- und Gesundheitsauflagen, bekräftigt Theiner.

Pius Leitner kritisiert in einer Stellungnahme die Säumigkeit der Gemeindeverwaltung. „Es kann nicht sein, dass eine Asbestdachsanierung sich über mehrere Jahre erstreckt. Die Gemeindeverwaltung sollte nun schleunigst handeln“, so Leitner.