Angeregte Debatte zur verkehrstechnischen Infrastruktur im Pustertal

Veröffentlicht am 10.05.2017
Ausgehend vom Beschlussantrag zur verkehrstechnischen Entschärfung entlang der Pustertaler Straße auf der Höhe der Raststation „Lanz“, erstunterzeichnet vom L. Abg. Roland Tinkhauser, wurde eine konstruktive Diskussion über die derzeit problematische Verkehrssituation angeregt. Mit knapper Mehrheit wurde der Freiheitliche Beschlussantrag zwar abgelehnt, die Wichtigkeit einer Entlastung auf der Pustertaler Straße wurde aber von allen Parteien mitgetragen.

Nach nun jahrelangem Investitionsstau kann man derzeit von einem Ausbau des Qualitätstourismus sprechen, welcher eine weitere Zunahme des Verkehrs mit sich bringen wird. Auch die Investitionen in weltweittätige Industriebetriebe in Bruneck, Sand in Taufers und Welsberg werden zusätzlichen Verkehr generieren.

Angesichts der Tatsache, dass Investitionen im privaten Sektor in ein bis maximal zwei Jahren abgewickelt werden, benötigt die öffentliche Hand die entsprechend notwendige Verkehrsinfrastruktur anzupassen im Schnitt zehn bis fünfzehn Jahre. Die Freiheitlichen Abgeordneten Roland Tinkhauser, Hannes Zingerle und Tamara Oberhofer fordern daher die Landesregierung auf, dringend benötigte strukturelle Investitionen in Umfahrungen und Straßenbau, hauptsächlich rund um die Gemeinden Kiens, Percha und Bruneck in entsprechendem Zeitrahmen umzusetzen und die benötigten finanziellen Mittel für die Infrastrukturprojekte zur Verfügung zu stellen.

L. Abg. Roland Tinkhauser
L. Abg. Hannes Zingerle
L. Abg. Tamara Oberhofer