Achammer „graut es“ vor Österreichs Demokratie

Veröffentlicht am 04.05.2016
SVP-Obmann soll Aussage gegen Bundespräsidentenkandidaten Hofer zurücknehmen – Affront gegen Österreich

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Abgeordnete Walter Blaas zeigt sich bestürzt über die Aussage von SVP-Achammer im RAI-Morgenmagazin, dass ihm vor einem Freiheitlichen Bundespräsidenten Hofer „grauen“ würde.

„Die SVP zeigt sich wieder einmal von ihrer linksgrünen Seite“, hält der Freiheitliche Landesparteiobmann einleitend fest, „wenn Achammer ein grüner Bundespräsident Van der Bellen lieber wäre als Norbert Hofer, der die heimatlichen Werte verteidigt. Die Aussage von Achammer, dass ihm vor einem Bundespräsidenten Hofer „grauen“ würde ist ein Affront gegen Österreich, gegen die Demokratie und gegen das Votum des Volkes! Achammer soll diese Äußerung unverzüglich zurücknehmen und sich in seiner Haltung gegen das österreichische Volk mäßigen!“

„Der SVP-Obmann hat kein diplomatisches Gespür und keinen Respekt gegenüber der Demokratie Österreichs. Unabhängig wie die Wahlen am 22. Mai 2016 in Österreich verlaufen, wird es darauf ankommen stets ein korrektes und gutes Verhältnis zum Vaterland zu pflegen. Dazu zählen auch die Akzeptanz und der aufrichtige Respekt gegenüber dem Wählervotum“, unterrichtet Walter Blaas den SVP-Obmann Achammer.

„Südtirol kann sich keine SVP leisten, die das diplomatische Porzellan zerschlägt, die Beziehungen zu Österreich derart strapaziert und ganz offen ein ambivalentes Verhältnis zu demokratischen Entscheidungen in einem freien Land hat“, schließt Blaas mit nachdrücklicher Kritik und Fassungslosigkeit gegenüber den getätigten Aussagen des SVP-Obmanns.