Absicherung der Straße nach Mühlwald

Veröffentlicht am 18.10.2017
Freiheitliche Anfrage von L. Abg. Walter Blaas.
 
Vor zwei Jahren zeigte sich der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr von Mühlwald, Hartmann Oberlechner, in einem Interview besorgt über die Absicherung der Straße nach Mühlwald. Im Zuge der Diskussion rund um den Umfahrungstunnel für Sand in Taufers ergriff der Kommandant das Wort und gab zu bedenken, dass vor dem Bau von Umfahrungen zunächst die Zufahrtsstraßen für die Dörfer sicherer gemacht werden sollten. Die Bevölkerung von Mühlwald warte schon mehr als 30 Jahre auf eine Verbauung der Zufahrtsstraße. Im Bereich des "Goss Boch" besteht bei größeren Schneefällen akute Lawinengefahr, sodass die Landesstraße 156 schon öfters aus Sicherheitsgründen über mehrere Tage hinweg gesperrt werden musste. Der Kommandant rief die Politik zu einem entsprechenden Engagement in dieser Angelegenheit auf.
 
„Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr von Mühlwald berichtete in einer Stellungnahme von den unsicheren Zuständen auf der Straße nach Mühlwald. Der zuständige Landesrat Mussner erklärte, auf Anfrage, dass bereits einige Maßnahmen umgesetzt wurden und der Feuerwehrkommandant bei der Problemlösung nicht miteinbezogen wurde“, hält der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas mit Blick auf die vorliegenden Unterlagen in einer Aussendung einleitend fest. „Problematisch ist der Abschnitt beim „Goss Bach“ bei km 3+500 ca. Dieser Abschnitt liegt im Einzugsgebiet der Pieterstein Lawine. Eine Lawinenschutzgallerie ist geplant und im Jahresprogramm der Abteilung Tiefbau vorgesehen. Bei km 6+200 ca. ist es zu früheren Zeiten zu Lawinenabgängen gekommen. Es handelt sich hier um die untere Speikboden Lawine. Uns ist aber in den letzten 10 Jahren keine Sperre der Straße und kein Lawinenabgang bekannt“, zitiert Blaas aus der Antwort des zuständigen Landesrates.
 
„Bei Planungen zur Entschärfung von Gefahrensituationen an Straßenabschnitten empfiehlt sich mindestens die Anhörung der ortskundigen Fachleute oder des zuständigen Kommandanten“, gibt der freiheitliche Landtagsabgeordnete zu bedenken. „Oftmals lassen sich daraus wichtige Rückschlüsse ziehen und künftige Probleme vermeiden“, unterstreicht Walter Blaas.
 
„Im Jahresprogramm 2017 der Abteilung Tiefbau ist die Lawinenschutzgallerie „Pieterstein“ auf der LS 42 bei km 3+500 vorgesehen. Die Ausschreibung der Projektierung ist abgeschlossen und der Vertrag wird in Kürze unterzeichnet. Die Projektierung soll innerhalb 2018 ausgeführt werden“, entnimmt der Abgeordnete abschließend aus den Unterlagen und hofft, dass dadurch – auch im Sinne des zuständigen Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr – die Straße nach Mühlwald sicherer wird.