1,5 Millionen Euro für das Versuchsinstitut für Tierseuchenbekämpfung

Veröffentlicht am 18.04.2016
Land Südtirol bezahlt Zusatzleistungen – Zweisprachiger Internetauftritt kurz vor der unmittelbaren Freischaltung

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Abgeordnete Walter Blaas informierte sich über den Beschluss der Landesregierung, der eine Vereinbarung mit dem Versuchsinstitut für Tierseuchenbekämpfung (IZSVe) der Venetien geschlossen hatte. Demnach wird vom Land ein Betrag von 1,5 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre für Leistungen des IZSVe vorgesehen.

„Die Finanzierung des IZSVe erfolgt durch den Staat. Leistungen, die für Private oder andere Institutionen durchgeführt werden, müssen durch dieselben vergütet werden“, erklärt Blaas einleitend mit Blick auf die vorliegenden Informationen. „Eine direkte Bezuschussung des Institutes durch die beiden Provinzen Bozen und Trient sowie die Regionen Veneto und Friaul-Julisch Venetien ist nicht vorgesehen. Dennoch erhält das IZSVe von den Körperschaften Aufträge für Untersuchungen und Analysen, die nicht in die institutionelle Aufgabe des IZSVe fallen. Auch das Land Südtirol nimmt diese Dienste in Anspruch“, so der Freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Für den Zeitraum der Jahre 2016 bis 2018 hat das Land einen jährlichen Betrag von 500.000 Euro für die Dienste, die außerhalb der institutionellen Aufgabe des IZSVe stehen, angesetzt“, so Blaas und unterstreicht die Abhängigkeit Südtirols von dieser Einrichtung. Im Bereich der Prävention von Tierkrankheiten, der Lebensmittelüberwachung sowie bei Futtermitteln und beim Tierschutz unterstützt das Institut die Provinz.

„Bereits in den Jahren 2013 bis 2015 wurden vom Institut zugunsten des Landes Analysen im Wert von 417.152,85 Euro bis 537.425,39 Euro durchgeführt“, hält der Freiheitliche Landtagsabgeordnete fest, denn das IZSVe sei täglich in Südtirol im Einsatz. Der Dienst sei eine wertvolle Unterstützung für die Tierärzte Südtirols und die Tierhaltungsbetriebe im Land.

„Aus diesen Gründen erwartet sich der Südtiroler Nutzer auch einen zweisprachigen Internetauftritt“, erklärt Walter Blaas abschließend und verweist auf die Freiheitlichen Interventionen hierzu. „Laut Auskunft des zuständigen Landesrates Schuler sei der zweisprachige Auftritt der Außenstelle von Bozen bereits fertiggestellt und stehe vor der unmittelbaren Freischaltung. Wir Freiheitliche werden dies aufmerksam beobachten und verfolgen.“