Kriminalität in Bozen

Veröffentlicht am 01.07.2016
In Bozen geht fast keine Woche um, wo man nicht von brutalen Schlägereien und Auseinandersetzung in den Medien hört. Sogar mit Eisenstangen, Messer und Holzlatten geht man aufeinander los. Und immer handelt es sich um Ausländer, die untereinander im Konkurrenzkampf bezüglich illegalen Drogenmarkt, Prostitution sowie Einbrüchen in der Landeshauptstadt, sich die Köpfe einschlagen! Man kann sich wohl vorstellen, in welcher prekären Situation, sich die dort lebende einheimische Bevölkerung befindet. Man hat Angst abends das Haus zu verlassen oder noch einen Spaziergang im Park zu unternehmen. In Bozen haben wir inzwischen eine Kriminalität wie in den Großstädten von Mailand, Turin oder Florenz. Wir fordern eine Aufstockung der Sicherheitskräfte am Abend. Weiters müssen klare Spielregeln geschaffen werden, jene, die zu uns kommen, müssen sich anpassen, Illegale und Straffällige sowie Wirtschaftsflüchtlinge müssen sofort ausgewiesen werden!

Walter Frick
Bezirksobmann Bozen Stadt u. Land